Hören oder nicht hören

1. BIBELVERS(E)
„Hören sollt ihr, hören, aber nicht verstehen; sehen sollt ihr, sehen, aber nicht erkennen. Denn das Herz dieses Volkes ist hart geworden und mit ihren Ohren hören sie nur schwer und ihre Augen halten sie geschlossen, damit sie mit ihren Augen nicht sehen und mit ihren Ohren nicht hören, damit sie mit ihrem Herzen nicht zur Einsicht kommen, damit sie sich nicht bekehren und ich sie nicht heile. Ihr aber seid selig, denn eure Augen sehen und eure Ohren hören.“
Matthäus 13,14-17

2. KURZ-IMPULS

Gott sei Dank, dass Jesus dieses Wort schon vor vielen, vielen Jahren gesprochen hat, damals, für die Menschen seiner Zeit. Aber heute ist es anders und wir sind auch ganz anders.
Sind wir das?

Rabbi Eliimelech sagte: „Einst drängten sich die Leute, um die Lehre zu hören, die der Apter sprach. ‚Umsonst!‘, rief er ihnen zu, ‚wer hören soll, hört auch aus der Ferne, wer nicht hören soll, hört auch aus der Nähe nicht.‘“
Wenn du mehr dazu erfahren willst, dann lies weiter …

3. VERTIEFUNG

Sehen ist heute „in“. Erleben ist heute „in“. Gepflegt Essengehen ist heute „in“. Bei großen Festen dabei zu sein ist heute „in“. Urlaub zu machen ist heute „in“. Ein schönes Auto zu fahren ist heute „in“. Gut gekleidet zu sein ist heute „in“. Gute Verbindungen zu haben ist heute „in“…

Da bleibt keine Zeit zu hören. Da bleibt keine Zeit, still zu werden. Da bleibt keine Zeit, das Segel des Lebens richtig zu setzen und ein festes Ziel anzusteuern. Da bleibt keine Zeit für eine persönliche Freundschaft mit Gott.

Gute Freunde, deren Vater gestorben war, erzählten mir, dass bei den Vorbereitungen für das Begräbnis, als viele rundum in der Trauer versunken waren, einer aus ihrer Verwandtschaft zu ihnen sagte: „Euren Glauben möchte ich haben!“

Da hatte doch jemand in den guten Tagen des Lebens für die harten Tage vorgesorgt. Und da hatte jemand so gut vorgesorgt, dass er sogar noch von dem austeilen konnte, was er hatte.

Auch die Muttergottes ruft am 25.07.2010 auf:

“Liebe Kinder! Von neuem rufe ich euch auf, mir mit Freude zu folgen. Ich möchte euch alle zu meinem Sohn und eurem Erlöser führen. Ihr seid euch nicht bewusst, dass ihr ohne ihn weder Freude noch Frieden habt, und keine Zukunft, sowie kein ewiges Leben. Deshalb, meine lieben Kinder, nutzt diese Zeit des frohen Gebetes und der Hingabe. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!”

Nimmst du dir jeden Tag Zeit, um in der Stille auf Gott zu hören?

                                                                                                           Diakon Christoph